home.ci.1_02.jpg
A

Willkommen beim Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V. (VSSE)!

Hier sind Sie richtig, wenn Sie:

  • mehr über Spargel und Erdbeeren erfahren möchten.
  • Muster, Arbeitsverträge und Formulare benötigen.
  • rechtliche Informationen, zum Beispiel zur Saisonbeschäftigung oder Vermarktung suchen.

Wer sind wir?

Der VSSE ist mit 650 Mitgliedern Deutschlands größter Verband für Spargel- und Erdbeeranbauer. Er setzt sich für moderne Produktionsmethoden sowie die Beschäftigung von Saisonarbeitskräften ein und informiert Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit über die aktuelle Herausforderungen der Branche. Mehr über den VSSE erfahren Sie hier.



Einreise und Quarantänebestimmungen bei der Beschäftigung von Saisonarbeitskräften (SAK) (Stand: 06.04.2021)

Laut der Coronavirus-Einreiseverordnung sind Ihre Erntehelfer/innen verpflichtet, sich über www.einreiseanmeldung.de anzumelden. Dies ist frühestens drei Tage vor Einreise möglich. Sollte die Einreiseanmeldung aus technischen Gründen oder mangels technischer Ausstattung digital nicht möglich sein, ist alternativ auch die Ersatzmitteilung (Ersatzmitteilung polnisch - Ersatzmitteilung_rumänisch) möglich. Es empfiehlt sich, eine Kopie des Arbeitsvertrags den Arbeitskräften für die Anreise zur Verfügung zu stellen.

Bitte beachten Sie, dass man bei einem Tippfehler bei www.einereiseanmeldung.de teilweise auf www.einreise.de weitergeleitet wird. Diese Plattform hat aber nichts mit der Einreiseanmeldung zu tun.


Hinweise:

Seit dem 28. März 2021 sind die Slowakei und Tschechien sowie das österreichische Bundesland Tirol nicht mehr als Virusvariantengebiete eingestuft. Die Slowakei und Tschechien werden als Hochrisikogebiete, Tirol wie das übrige Österreich als Risikogebiet eingestuft. Beim deutschen Grenzübertritt zu Tschechien sind ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorzuzeigen. Personen mit Wohnsitz in Deutschland (= Lebensmittelpunkt einer Person –> gilt auch für Saisonarbeitskräfte) dürfen weiterhin aus Tschechien einreisen. Zum Nachweis des Wohnsitzes in Deutschland empfiehlt es sich, neben dem Arbeitsvertrag die vertragliche Regelung über Unterkunft in Deutschland (Werkmietvertrag o.ä.) bei der Einreise mitzuführen.
Die Einstufung Ungarns seit 07.03.2021 als Hochinzidenzgebiet hat für die Saisonarbeitskräfte aus Ungarn die Folge, dass sie einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 h ist bei der Einreise mitführen müssen. Rumänischen Arbeitskräfte, die durch Ungarn reisen, benötigen keinen negativen Test für die Einreise, sofern dort kein Zwischenaufenthalt stattgefunden hat. Bitte informieren Sie Ihre Arbeitskräfte, dass der Transit durch Ungarn nun ohne Zwischenaufenthalt erfolgen muss. Die Quarantänebestimmungen der südwestdeutschen Bundesländer werden durch die Einstufung Ungarns als Hochinzidenzgebiet nicht berührt.
Hier finden Sie die Aufstellung der Risikogebiete, Hochrisikogebiete und Virusvarianten-Gebiete des Robert-Koch-Instituts (RKI): https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Bulgarien und Polen sind seit 21.3.2021 als Hochinzidenzgebiet eingestuft: Zur Einreise ist ein negatives Corona-Testergebnis, das bei Einreise nicht älter als 48 Stunden ist, notwendig. Bitte beachten Sie, dass, in manchen Bundesländern die ansonsten zulässige Verkürzung der Arbeitsquarantäne nicht mehr möglich ist. Weitere Informationen finden Sie in der Blitzinfo vom 20.03.2021 und in den Quarantäneverordnungen der einzelnen Bundesländer.

Seit dem 11. April ist auch die Ukraine Hochinzidenzgebiet.

Coronatest vor Abreise: Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Ihren Erntehelfer/innen nahelegen, sich vor der Abreise einem Coronatest zu unterziehen und nur bei vorliegendem negativem Ergebnis die Reise anzutreten. Dadurch vermeiden Sie, dass Ihre Saisonarbeitskräfte bei Ankunft in häusliche Quarantäne müssen und sie Ihnen somit ausfallen.

Rückreiseinformationen:

Polen: Bei Einreise über eine EU-Außengrenze gilt eine 10-tägige Quarantänepflicht. Nach der Einreise über eine EU-Binnengrenze gilt grundsätzlich eine 10-tägige Quarantänepflicht bei Einreise mit organisierten Reisen bzw. bei Einreise per Bus, Bahn, Flugzeug oder Schiff. Die Einreise mit privatem Fahrzeug ist davon ausgenommen. Weitere Hinweise zur Einreise nach Polen unter: Auswärtiges Amt Länderinformationen Polen

Rumänien: Seit 20.02.2021 gilt Deutschland nicht mehr als "gelbe Zone" in Rumänien. Damit entfällt die zehntägige Quarantäne für Erntehelfer/innen bei ihrer Rückkehr nach Rumänien. (Hinweise zu den Zonen: http://www.cnscbt.ro/index.php/liste-zone-afectate-covid-19) Weitere Hinweise zur Einreise nach Rumänien unter: Auswärtiges Amt Länderinformationen Rumänien

Hier finden Sie eine Übersicht der Corona-Verordnungen der Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen (aktualisiert am 06.04.2021). Bitte beachten Sie die jeweiligen in Ihrem Bundesland gültigen Bestimmungen.

Hier finden Sie die Informationen zu den einzelnen Bundesländern im Aufklappmenü:

Baden-Württemberg:

Baden-Württemberg:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne – CoronaVO EQ

(vom 30. November 2020, zuletzt aktualisiert am 25. Februar 2021)

Kurzfassung:

  • Quarantäne: Personen, die in den Baden-Württemberg einreisen und sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. (§1 Absatz 1)
  • Testpflicht auf SARS-CoV-2-Virus für Einreisende aus einem Risikogebiet: maximal 48 Stunden vor Einreise nach Deutschland oder unverzüglich nach der Einreise, Testergebnis auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache muss innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise  dem  zuständigen Gesundheitsamt  auf  Verlangen  unverzüglich gelegtvorlegt werden können. Bei Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss der Test vor Einreise stattfinden und darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Der zu Grunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts,  die  im  Internet  unter  der  Adresse  https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen. Das Testergebnis nach Satz 3 ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren.
  • Einreiseanmeldepflicht: digitale Einreiseanmeldung auf amtlich vorgegebenem Onlineformular, falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss diese Ersatzmitteilung ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.
  • Ausnahme der häuslichen Quarantäne („Arbeitsquarantäne“): Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme* in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist. (§2 Absatz 6)
  • der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen
  • Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne: Die Pflicht zur Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 endet vorzeitig, frühestens jedoch ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn die betroffene Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument verfügt und sie dieses der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt. Eine Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne ist für Hochinzidenzgebiete nicht möglich.

*Hinweis: die Halbsätze 1 bis 3 dieser Nummer gelten auch für Personen, die zum Zweck einer kürzeren Arbeitsaufnahme in Baden-Württemberg mit einem triftigen Grund einreisen

Wichtiger Hinweis: Die Corona Verordnung Saisonarbeit Landwirtschaft wurde zum 8. März 2021 aufgehoben. Die Regelungen wurden in die Corona-Verordnung des Landes (§ 14a) integriert. 

Corona-Verordnung vom 7. März 2021

Kurzfassung:

  • § 14a gilt für landwirtschaftliche Betriebe, einschließlich Sonderkulturbetriebe, mit mehr als 10 Saisonarbeiterinnen und Saisonarbeitern, im Zeitraum des Einsatzes von Saisonarbeitskräften
  • Beschäftigte haben sich vor der erstmaligen Tätigkeitsaufnahme einer Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu unterziehen.
  • Die Organisation und Finanzierung der Testung obliegt, soweit nicht anderweitig gewährleistet, dem Betrieb.
  • Hygieneanforderungen nach § 4 sind einzuhalten
  • die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Ausnahmen: außerhalb von geschlossenen Räumen)
  • Vorlagepflicht des Hygienekonzepts bei dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt
  • Die Arbeitsschutzanforderungen nach § 8 sind einzuhalten, zusätzlich: Unterweisung zu Corona und Betriebsabläufen vor Tätigkeitsaufnahme und mindestens einmal pro Quartal schriftlich und mündlich mit Dokumentation; Ausstattung mit persönlicher Schutzausrüstung und Unterweisung für die richtige Anwednung

FAQ zur Einreise-Verordnung

Bayern:

Bayern:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

  • Testpflicht: Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, das weder ein Hochinzidenzgebiet noch ein Virusvarianten-Gebiet im  Sinne von  Absatz  2  Satz 1  ist,  müssen  spätestens  48  Stunden nach  ihrer  Einreise  über  einen  Nachweis  nach Absatz  3 verfügen und  diesen  auf  Anforderung der  zuständigen  Behörde  im Sinne  des  Infektionsschutzgesetzes, die bis zu zehn Tage nach Einreise erfolgen kann, vorlegen. Bei Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss der Test vor Einreise stattfinden. Das negative Testergebnis darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Einreiseanmeldepflicht: digitale Einreiseanmeldung auf amtlich vorgegebenem Onlineformular
  • falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss diese Ersatzmitteilung ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Einreise-Quarantäneverordnung – EQV (vom 5. November 2020 - zuletzt aktualisiert am 25. März 2021 - gilt bis 18. April 2021)

Kurzfassung:

  • Quarantäne: Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet im Sinne des § 2 Nr. 17 des Infektionsschutzgesetzes eingestuften Gebiet (Risikogebiet) aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. (§1 Absatz 1)
  • Ausnahme der häuslichen Quarantäne: Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist. (§2 (2) Absatz 7)
  • der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen
  • Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne: Die Pflicht zur Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 endet vorzeitig, frühestens jedoch ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn die betroffene Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 (PCR-Test) auf Papier oder in einem elektronischen Dokument verfügt und sie dieses der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt.

Testnachweis von Einreisenden aus Risikogebieten (gilt bis 30. April 2021)

Anordnung von Maßnahmen zur Beschränkung des Einsatzes von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in landwirtschaftlichen Betrieben zum Zwecke der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Stand: 30.12.2020 -  gültig bis 30.06.2021)


Kurzfassung:

  • Ab drei gleichzeitig tätigen SAK oder 10 Beschäftigten muss ein negatives Ergebnis eines PCR-Coronatests (ärztliches Zeugnis), nicht älter als 48 h, vorliegen.
  • Anzeige bei zuständigen Kreisverwaltungsbehörde 14 Tage vor Arbeitsaufnahme

HINWEIS: Die strengeren Regelungen im Landkreis Dingolfing-Landau für Saisonarbeitskräfte wurden verändert und bis 18. April 2021 verlängert. Weitere Informationen siehe: https://www.landkreis-dingolfing-landau.de/media/3442/a0305.pdf und https://www.landkreis-dingolfing-landau.de/media/3510/a0326.pdf

Bitte beachten: Informationen zur bevorstehenden Einreise von Saisonarbeitskräften für die Landwirtschaft in Bayern vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: Einreise_SAK_Bayern

FAQ des Staatsministeriums 

Film des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zum Thema "Hygienemaßnahmen für den Einsatz von Saisonarbeitskräften": Film

Hessen:

Hessen:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

  • Einreiseanmeldepflicht: digitale Einreiseanmeldung auf amtlich vorgegebenem Onlineformular, falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss diese Ersatzmitteilung ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.
  • höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einer Testung auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus, Testergebnis auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache muss innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise  dem  zuständigen Gesundheitsamt  auf  Verlangen  unverzüglich vorlegt werden können. Bei Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss der Test vor Einreise erfolgen. Das negative Testergebnis darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Der zu Grunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts,  die  im  Internet  unter  der  Adresse  https://www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen. Das Testergebnis nach Satz 3 ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Quarantäne-Verordnung (Stand: 29.03.2021 - gültig bis 18.04.2021)

Kurzfassung:

  • Quarantänepflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet/Virusvarianten-Gebiet: Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Hessen einreisen  und  sich  zu  einem  beliebigen  Zeitpunkt  in  den  letzten  zehn  Tagen  vor  Einreise  in einem  zum  Zeitpunkt  der  Einreise  als  Risikogebiet  im  Sinne  des  §  2  Nr.  17  des  Infektions-schutzgesetzes mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus eingestuften  Gebiet (Risikogebiet)  aufgehalten  haben,  sind  verpflichtet,  sich  unverzüglich  nach der Einreise auf direktem Weg in die Haupt-oder Nebenwohnung oder ineine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich
    1. im Fall einer Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet im Sinne des § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 (BAnz. AT 13. Januar 2021 V 1) in der jeweils geltenden Fassung für einen Zeitraum von vierzehn Tagen oder
    2. im Übrigen für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes  Land  der  Bundesrepublik Deutschland  eingereist  sind.
  • Arbeitsquarantäne: Personen, die zur gemeinschaftlichen Arbeitsaufnahme von mehr als fünf Personen und für mehr als 72 Stunden einreisen, wenn durch den Arbeits- oder Auftraggeber in der Unterkunft und bei Ausübung der Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz vergleichbar sind; das Verlassen der Unterkunft ist nur zur Ausübung der beruflichen Tätigkeit gestattet.
    Der Arbeitgeber oder Auftraggeber von Personen nach Satz 1 Nr. 3 ist zur Anzeige der Einreise verpflichtet. Die Anzeige hat unter Verwendung des in der Anlage wiedergegebenen Vordrucks vor Einreise bei dem für den Beschäftigungsort zuständigen Gesundheitsamt zu erfolgen. (PDF: Anzeige einer Arbeitsaufnahme)
  • Verkürzung der Quarantäne durch negatives Testergebnis möglich: Die Pflicht zur Absonderung nach § 1 Abs. 1 Satz 1 endet vorzeitig, frühestens jedoch ab dem fünften Tag nach der Einreise, wenn die betroffene Person über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument verfügt und sie dieses der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt. (siehe § 3)
  • Absonderung aufgrund Selbsttestung (§3) Für Personen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV-2 auf Grundlage einer Testung mit einem Antigen-Testzur Eigenanwendung durch Laiennachgewiesen ist, gilt § 3a Abs. 1 entsprechend. Personen nach Satz 1 sind verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test durchführen zu lassen. Die Absonderung wird für die Dauer, die zur Durchführung eines Tests nach Satz 2 erforderlich ist, ausgesetzt

FAQ zur QuarantäneVO

Informationen zu Schnelltests vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration  (Stand: 16.02.021)

Niedersachsen:

Niedersachsen:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

  • verpflichtend: digitale Einreisemeldung unter der Internetadresse https://www.einreiseanmeldung.de
  • falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss dieses Formular (Ersatzmitteilung) ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.
  • Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten: Die von Absatz 1 erfassten Personen sind ferner verpflichtet, entweder höchstens 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise eine Testung auf das Corona-Virus SARS CoV-2 vorzunehmen und das Testergebnis auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorzulegen. Bei Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss der Test vor Einreise erfolgen. Das negative Testergebnis darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Niedersächsische Quarantäne-Verordnung (PDF) (gültig von 08.03.2021 - 28.03.2021)

Kurzfassung:

  • Quarantäne: Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland nach Niedersachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung, an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.
  • Ausnahmen (so genannte Arbeitsquarantäne): Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten 14 Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach Absatz 1 vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist.
  • Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber hat die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde anzuzeigen und die ergriffenen Maßnahmen zu dokumentieren.
  • Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne: ab 5. Tag nach der Einreise durch negatives Ergebnisses eines PCR-Tests (ärztliches Zeugnis) möglich für Personen, die sich nicht in den letzten 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben. Ärztliches Zeugnis muss mindestens 14 Tage aufbewahrt werden. 

FAQ

Nordrhein-Westfalen:

Nordrhein-Westfalen:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

  • Einreiseanmeldepflicht: digitale Einreiseanmeldung auf amtlich vorgegebenem Onlineformular, falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss diese Ersatzmitteilung ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Coronaeinreiseverordnung Nordrhein-Westfalen (CoronaEinrVO NRW)- Fassung vom 27.03.2021 (gilt bis einschl. 18.04.2021)

Kurzfassung:

  • Quarantäne: gilt nur bis zum negativen Ergebnis der Einreisetestung; bei postivem Befund Quarantäne zwingend notwendig, mind. 10 Tage ab Testung und max. 48 h nach Abklingen der Sympthome
  • Testpflicht: Alle Personen, die nach Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet, das kein Virus-Variantengebiet nach § 1 Absatz 2 ist, aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich entsprechend § 1 Absatz 1 abzusondern, wenn sie sich nicht höchstens 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 unterziehen oder unterzogen haben (Einreisetestung). Bis zur Vornahme des Testes ist der Kontakt mit anderen Personen außerhalb des eigenen Hausstandes soweit wie möglich zu unterlassen. Die Test- und Nachweispflichten auf der Grundlage der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 einschließlich der dort genannten Fristen bleiben unberührt. Für Einreisende aus Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss die Testung vor Einreise erfolgen. Der negative Coronatest darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Tests im Sinne dieser Verordnung müssen die Anforderungen des Robert Koch-Instituts, die auf der Internetseite https://www.rki.de/tests veröffentlicht sind, erfüllen. (§5)
  • Hinweis: es gibt in NRW keine Arbeitsquarantäne; dennoch ist es sehr zu empfehlen, die Arbeitsquarantäne in die Gefährdungsbeurteilungen und in die betrieblichen Hygienekonzepte zu integrieren.

Wichtige Informationen auf einen Blick: https://www.mags.nrw/coronavirus-quarantaene#einreise

CoronaTestQuarantäneVO (gültig bis 08.04.21)

Corona-FAQ

Rheinland-Pfalz:

Rheinland-Pfalz:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Achtzehnte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (18. CoBeLVO) (gültig vom 22. März - 25. April 2021)

Kurzfassung:

  • Einreiseanmeldepflicht: digitale Einreiseanmeldung auf amtlich vorgegebenem Onlineformular, falls digitale Einreiseanmeldung nicht möglich, muss diese Ersatzmitteilung ausgefüllt und entweder an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgegeben oder, falls dies nicht möglich ist, an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH Aussteigekarte, 69990 Mannheim gesendet werden.
  • Testpflicht: Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, das weder ein Hochinzidenzgebiet noch ein Virusvarianten-Gebiet im  Sinne von  Absatz  2  Satz 1  ist,  müssen  spätestens  48  Stunden nach  ihrer  Einreise  über  einen  Nachweis  nach Absatz  3 verfügen und  diesen  auf  Anforderung der  zuständigen  Behörde  im Sinne  des  Infektionsschutzgesetzes, die bis zu zehn Tage nach Einreise erfolgen kann, vorlegen. Bei Hochinzidenzgebieten (wie Polen und Bulgarien) muss die Testung vor Einreise erfolgen. Das negative Testergebnis darf bei Einreise nicht älter als 48 Stunden sein.
  • In Rheinland-Pfalz gilt eine Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten im Ausland (§ 19 - Ausnahme siehe unten Arbeitsquarantäne): Personen, die aus einem Risikogebiet nach Rheinland-Pfalz einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise in eine 10-tägige Quarantäne zu begeben
  • Ausnahme für Quarantänepflicht: Zehntägige Arbeitsquarantäne ist zulässig, wenn gruppenbezogene Hygienemaßnahmen mit Anzeige bei Gesundheitsamt und Dokumentation der Maßnahmen erfolgt. (§ 20 (4) 3.); die Arbeitsaufnahme der Saisonarbeitskräfte muss vor  ihrem  Beginn  bei  der  zuständigen  Behörde  vom Arbeitgeber angezeigt werden. Der  Arbeitgeber  hat gruppenbezogen  besondere  betriebliche  Hygienemaßnahmen  und  Vorkehrungen  zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe nach den derzeit einschlägigen fachlichen Standards,  insbesondere  nach  Maßgabe  der  zuständigen  Berufsgenossenschaft,  zu ergreifen  und  diese  zu  dokumentieren.
  • Zimmer dürfen nur mit höchstens der halben sonst üblichen Belegungskapazität belegt werden; diese Einschränkung gilt nicht für Familien.
  • eine Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne ist frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise möglich durch Coronatest und bei negativem Testergebnis

Corona-FAQs

Saarland:

Saarland:

Bitte beachten Sie, dass seit dem 14. Januar 2021 laut dem Bundesgesundheitsministerium bundesweit eine Pflicht zur Einreiseanmeldung und Testpflicht besteht. Hier finden Sie die Coronavirus-Einreiseverordnung.

Bitte beachten Sie auch die von uns erstellte Übersicht für die Bundesländer mit Schwerpunkt Südwesten und Niedersachsen. (Stand: 06.04.2021)

Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (gültig vom 6. - 18. April 2021)

Kurzfassung:

  • Quarantäne: Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in das Saarland einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet im Sinne des § 2 Nummer 17 des Infektionsschutzgesetzes mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 eingestuften Gebiet (Risikogebiet) aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.
  • unverzüglich die für sie zuständige Behörde kontaktieren, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise bei ihnen auftreten
  • Ausnahmen von der Quarantäne durch Arbeitsquarantäne: Personen, die zum Zweck einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet einreisen, wenn am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten zehn Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden, die einer Absonderung nach § 1 Absatz 1 Satz 1 vergleichbar sind, sowie das Verlassen der Unterbringung nur zur Ausübung ihrer Tätigkeit gestattet ist.
  • Der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen.
  • Verkürzung der (Arbeits-)Quarantäne: ab dem 5. Tag nach der Einreise mit negativem Testergebnis möglich

FAQ


Testlabore / Testzentren in Rumänien

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Erntehelfer/innen bereits in Rumänien vor Abreise testen zu lassen. Wir haben Ihnen hier eine Liste mit drei Testlaboren / Testzentren in Rumänien zusammengestellt, bei denen Sie das Testergebnis auch auf Englisch erhalten.

Corona-Schnelltests durch den Arbeitgeber

Nach einer fachlich-medizinischen Schulung können systemrelevante Betriebe auch Corona-Schnelltests durchführen (siehe Blitzinfo vom 25.01.2021). Bitte beachten Sie auch, dass die geänderte Medizinprodukte-Abgabeverordnung nun den direkten Erwerb von Corona-Schnelltests ermöglicht (siehe Blitzinfo vom 04.02.2021).

Eine Online-Schulungsangebot der Johanniter finden Sie hier.



Infektionsschutz

Arbeitsschutz- und Hygienemaßnahmen

Bitte beachten Sie die Rahmenbedingungen für Saisonarbeitsbeschäftige in der Landwirtschaft vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Stand: 14.01.2021)

Bitte beachten Sie die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel (Stand: 22.02.2021).

Konkretisierung der Arbeitsschutzregel durch die SVLFG:

SVLFG (Deutsch) (Stand: 28.01.2021)

SVLFG (Polnisch) (Stand: 28.01.2021)

SVLFG (Rumänisch) (Stand: 28.01.21)

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.svlfg.de/corona-saisonarbeit

Bitte beachten Sie auch die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (gültig bis 30. April 2021)

BOG-Mitteilungen

Corona-Checkliste zur Gefährdungsbeurteilung

Mustergefährdungsbeurteilung der SVLFG 

Corona-Checkliste zur Arbeitsorganisation und Gefährdungsbeurteilung

Quelle: ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft / Landesvereinigung der Unternehmerverbände Nordrhein-Westfalen e.V.

Muster-Betriebsanweisungen

Hier Ordner (zip) mit Musterbetriebsanweisungen auf Rumänisch, Bulgarisch, Deutsch, Polnisch und Russisch herunterladen.

Mustervorlagen für Infektionsschutz- und Hygienekonzepte

Checkliste zur Erstellung eines Hygienekonzepts

Muster für Infektionsschutz- und Hygienekonzept

Infektionsschutzkonzept für Parkplätze

Diese Mustervorlagen wurden von der SVLFG zur Verfügung gestellt.



Veranstaltungen

expoSE - Europas Leitmesse für die Spargel- und Beerenproduktion - und expoDirekt - Deutschlands größte Fachmesse für landwirtschaftliche Direktvermarktung

17. bis 18. November 2021 - Messe Karlsruhe

www.expo-se.de

Veranstalter: Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e. V.

 

Schnellzugriff

 

Diese Unternehmen unterstützen den VSSE als Fördermitglieder:

+++ 4 Disc +++ AGRO Schuth +++ agroproject +++ Algeco +++ AOK - Die Gesundheitskasse-Baden Württemberg +++ apetito AG +++ Baypack Vertrieb +++ Beeren Plantproducts +++ BEEsharing +++ BEHR - Bestäubung & biol. Pflanzenschutz +++ Bejo Samen +++ Biobest Group +++ Biolchim Deutschland +++ Böckenhoff Folien +++ bvm Bartz Versicherungsmakler +++ Carton Pack +++ Certis Europe +++ Christiaens Agro Systems +++ contact Auszeichnungssysteme K-D Hermann +++ CS Sicherheit + Service +++ De Kemp +++ Deutsche Spargelzucht Aloys Rosen +++ Dummeyer-Müller Marimech & Partner +++ ERP Finanzdienstleistungen +++ Exner Grüne Technik GmbH +++ FarmFacts +++ FIRMENICH +++ folitec Agrarfolien Vertriebs GmbH +++ FVG Folien Vertriebs GmbH +++ geo-konzept Gesellschaft für Umweltplanungssysteme +++ Gesellschaft für Kunststoffe im Landbau e.V. (GKL) +++ Gartenbau-Versicherung VVaG +++ GLAESER Heinrich Nachf. +++ Goertz Plantproducts +++ Harlander Landtechnik +++ Hegepflanzen +++ Heiler +++ HEPRO +++ HMF Hermeler Maschinenbau +++ Hochstädter-Direkt +++ HSC Hard- und Software Consulting +++ Humintech GmbH +++ Kaack Pflanzenvermehrung +++ Kiesel Plakate System +++ Klemmer International Assekuradeur +++ Kobelt Wolfgang +++ KRAEGE Beerenpflanzen +++ Kreienbaum +++ Kügel +++ Landmaschinen Stöver +++ Limgroup +++ Lorentzen & Sievers GmbH +++ Mazzoni +++ Mefus & Frisch Kältetechnik +++ Meijers Planten BV Posterholt +++ MESSERLE GmbH +++ Metasa Metallkonstruktionen und Erntetechnik +++ Mobili Ladenbau, Inh. Thomas Sauerbrey +++ MobilZeit +++ Neubauer Automation +++ ökohum gmbh +++ Pfalzmarkt für Obst und Gemüse +++ POB Jäger GmbH +++ PLANASA +++ Projekte und Warenwirtschaft Eckhardt, Köhl GmbH +++ Reber +++ Reis Flaschengroßhandel +++ Rheinischer Landwirtschafts-Verlag +++ S.C.Erntehelfer Agentur S.R.L. +++ SABTEC +++ Saelens GmbH Tropfbewässerungssysteme +++ Sauerwein Waagen und Electronic +++ Schiebel Agrarhandel +++ Schneider GOLZE Ladenbau c/o Schenk +++ SET-Derksen GmbH Spargel-Ernte-Technik +++ SoFruPak Witold Gaj +++ Solidus Solutions Group B.V. +++ Spargeltechnik Winter +++ Südwestdeutsche Saatzucht +++ Syngenta Agro +++ Team-Pack +++ TENRIT Foodtec Maschinenbau +++ Thom Gerd +++ Tradecorp nutri-performance +++ Treuhand im Südlichen Breisgau Geng & Partner +++ Umbach Bioland Gärtnerei +++ Van den Elzen Plantenkwekerij +++ Vereinigte Hagelversicherung +++ Vestjens +++ Vogel Ulrich - Handelsvertretungen +++ Völlinger & Partner +++ Wein & Secco Köth +++ Wolf, Vertrieb + Marketing +++ Wurth Pflanzenschutz +++ Zapf Michael & Trudel +++ Zegra Spargelwelt +++ ZG Raiffeisen +++